Marek Böckmann glänzt mit zweiten Platz bei der VLN

Grandiose Leistung von Marek Böckmann beim vierten Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft 2019 auf dem Nürburgring. Gemeinsam mit Philip Ellis erzielte er im Mercedes-AMG GT3 von GetSpeed Performance den zweiten Gesamtrang und das erste VLN-Podium seiner Karriere.

„Was für ein Tag! Das war das erfolgreichste VLN-Wochenende meiner Laufbahn. Mein Dank gilt GetSpeed für das perfekt vorbereitete Auto und meinem Teamkollegen Philip für die grandiose Performance. Das hat Spaß gemacht“, sagte Marek Böckmann nach dem Rennen.

Grundstein für den Erfolg legte der Lautersheimer bereits im Zeittraining, wo er mit 8:03.598 Minuten die zweitbeste Zeit fuhr und sich einen Startplatz in der ersten Reihe sicherte.

Am Start zum Rennen setzte sich Böckmann bereits in der ersten Kurve souverän gegen die Konkurrenz durch und übernahm die Führung. Es folgten die ersten Führungskilometer als Gesamtspitzenreiter eines VLN-Rennens und im weiteren Verlauf spannende Positionskämpfe mit dem #34 Walkenhorst BMW, dem #5 Phoenix Audi und zwei weiteren Mercedes-AMG.

Auf der dritten Position liegend kam Böckmann nach sechs Runden planmäßig zum ersten Stopp an die Box und blieb für einen weiteren Stint am Lenkrad. Auch diesen absolvierte der 22-Jährige mit Bravour und erkämpfte sich die Führung zurück. Nach zwei von 3,5h Renndistanz übergab er den #2 Mercedes-AMG GT3 an Philip Ellis.

Auch Ellis pushte den GT3 am Limit über die Nürburgring-Nordschleife und musste sich taktikbedingt am Ende lediglich dem #6 Mercedes-AMG von Black Falcon beugen. Platz zwei für das GetSpeed Duo.

„Das Ergebnis ist mehr als wir erwartet haben. Die Anfangsphase war extrem anspruchsvoll. Gerade beim Überrunden kann man viel Zeit gewinnen, aber auch schnell in eine Kollision verwickelt werden. Das ist vor allem eine mentale Herausforderung, was mir auf den Punkt perfekt gelungen ist“, schilderte der Markenbotschafter von Good Feeling Products. „Ich hatte einige brenzlige Situationen, blieb aber konzentriert und habe das Maximum rausgeholt. Es war eine große Freude, erstmals Führungsluft schnuppern zu dürfen. So kann es weitergehen.“

Das nächste Rennen ist das ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen am 3. August 2019.